H. Wölfflin, Prolegomena zu einer Psychologie der Architektur

Article publié le 4 septembre 2018

Pour citer cet article : , « H. Wölfflin, Prolegomena zu einer Psychologie der Architektur  », Rhuthmos, 4 septembre 2018 [en ligne]. http://rhuthmos.eu/spip.php?article2267
Enregistrer au format PDF Version imprimable de cet article Version imprimable envoyer l'article par mail envoyer par mail

H. Wölfflin, Prolegomena zu einer Psychologie der Architektur, München, 1886, 50 p.


PDF - 4.1 Mo

Den Gegenstand der vorliegenden Betrachtungen bildet die Frage, die mir immer als eine überaus merkwürdige erschien : Wie ist es möglich, dass architektonische Formen Ausdruck eines Seelischen, einer Stimmung sein können ?


Ueber die Thatsache darf kein Zweifel sein. Nicht nur bestätigt das Urteil des Laien aufs entschiedenste, dass jedes Gebäude einen bestimmten Eindruck mache, vom Ernsten, Düstern bis zum Fröhlich-Freundlichen — eine ganze Skala von Stimmungen, sondern auch der Kunsthistoriker trägt kein Bedenken aus ihrer Architektur Zeiten und Völker zu charakterisiren. Die Ausdrucksfähigkeit wird also zugegeben. Aber wie ? Nach welchen Prinzipien urteilt der Historiker ? [...]

Suivre la vie du site RSS 2.0 | Plan du site | Espace privé | SPIP